"Lass den doch kastrieren, dann sind alle Probleme gelöst"

Das Thema Kastration ist ao umstritten wie das Thema Fütterung und Erziehung, desshalb greiffe ich heute mit diesem Thema zur Diskusion.
Wie bei allen Säugetieren, hängt auch das Verhalten von Hunden mit unter von den Hormonen ab. Zu sagen, kastrier den Hund, dann wird er ruhiger, ist jedoch zu schnell vorgegriffen. Ebenso abhängig von seinem Verhalten ist die reiffe des Hundes, das Alter, das Geschlecht, Charakter und individuelle Entwicklung.

 

 

 

 

Besonders im Junghund alter schwappen die Hormone schon mal über und führen zu selbstüberschätzung des Hundes, peinlichen Prügeleien oder undkontrollierten Stimmungsschwankungen, wie beim Menschen-Teenager ist das einfach so und eine Kastration ist hier nicht die Lösung, diese Phase geht vorüber.

 

Bei Hündinnen Verändert sich nichts gross mit einer Kastration, sie verhält sich wie zwischen 2 Läufigkeitsrythmen. Ist eine Hündin während der Läufigkeit auffällig agresiv aufgrund der hormonellen Umstellung, würde hier eine Kastration entsprechend helfen.

 

Zurück zum Rüden, bei vielen zu früh kastrierten Rüden kommt es danach zu Unsicherheiten, Testosteron fürt unter anderem zu Souveränität und Selbstbewusstsein beim Rüden, wird dies unterbrochen, kann es zu anderem Verhalten kommen wie z.b. Unsicherheit.

 

Wann rate ich zu einer Kastration eines Rüden? Wenn man in einer Gegend wohnt mit vielen unkastrierten Hündinnen, wo alle par Tage eine davon läufig wird, dies ist purer Stress für den Rüden und von der Leine lassen sollte man ihn in dem Fall nicht. Hat man zuhause selbst viele Hündinnen die alle Naselang läufig werden, und sie kein Züchter sind, so ist ebenfalls eine Kastration des Rüden angebracht.

 

In meinen Augen sind die kastrations Gründe: weil wird das schon immer gemacht haben, weil es der Tierarzt empfohlen hat, wegen dem Markier- und Territorialverhalten.... sehr bedenklich und in meinen Augen sind dies keine Gründe.

 

Wenn Rüden gegenüber anderen Rüden prozig sind, markieren und territoriales Verhalten zeigt dann gehört das einfach zur Natur des Hundes.


Mei Menschen Männern die prozig und territorial sind, denk man auch nicht ans Kastrieren, die sind einfach so.
Bei Hündinnen, wer nicht in der Lage ist seine Hündin wären der Läufigkeit und einige Tage danach, an der Leine zu führen, nicht frei zu lassen, der sollte sich vielleicht über eine Kastration Gedanken machen.

 

Zum Thema " Hunde nehmen nach der Kastration zu, gibt es eine simple Erklährung, wird ein Hund kastriert, verändern sich Hormone und das Fütterungsbedürfnis ändert sich, darum, nicht wegen der Kastration, sondern wegen der veroassten Fütterungsanpassung, werden oftmals Hunde nach de Kastration dicker.

 

Ich bin gespannt auf eure Meinungen, Fragen, Anregungen und Erfahrungen zu diesem Thema.

Ein liebes Wuff vom Mobilen Hundecoach Rudel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0